TANNA

eigenmächtige frauen * donne tenaci * ëiles liedies

myth

Nella prefazione alle sue „Leggende di Fanes“ Anita Pichler scriveva:

„Queste sono storie del tempo prima che il tempo nascesse, e di un luogo che c’era prima del luogo cui danno il nome. Raccontano l’immutabile trama di cui sono fatte tutte le storie: raccontano del divenire e dello svanire, della terra, dell’acqua, del vento e del fuoco. Raccontano della materia e di Tanna, la madre primigenia …

Nulla di ciò che vi è raccontato può essere dimostrato, ma da tutto traspare, quasi invisibile, qualcosa di vero; vero come la fame, la sete e il nutrimento, come l’acqua e la paura, come l’affetto e l’avversione, come il tempo che viene, e viene, e poi sarà passato.”

Im Vorwort schreibt Anita Pichler über ihre Geschichten:

„Es sind Geschichten von der Zeit vor der Zeit und von einem Ort vor dem Ort, den sie benennen. Sie erzählen das Immergleiche, was alle Geschichten erzählen: sie erzählen vom Werden und vom Vergehen, von Erde, Wasser, Wind
und Feuer. Sie erzählen von der Materie, der Urmutter Tanna…

Nichts von dem was darin erzählt wird, kann bewiesen werden, doch aus allem zwinkert uns, winzig, etwas Wahres zu; wahr wie Hunger, Durst und Nahrung, wie Wasser und Angst, wie Zuneigung und Ablehnung, wie die Zeit, die kommt
und kommt und dann vorbei sein wird.“

TANNA

Die ersten Menschen waren Stein. Sie hießen Croderes, die Felsgeborenen, saßen schwer auf der Erde und über den Wassern. Mit ihrem Eishaar kitzelten sie den Wind und stießen mit den Füßen bald da, bald dort, die Flüsse aus dem Bett. Tanna war die Königin der croderes. Ihr Kopf ragte weit in die Sonne, bis er sich erwärmte; das Eishaar schmolz und rann, grub Täler in die Erde. Gräser keimten auf und Blumen. Alles an Tanna wucherte und roch, wuchs in sie hinein und lebte, bis Tannas Herz zu schlagen begann, bis der Wind sich in ihren Bäumen verfing und sie atmete, die Glieder reckte, bis sie die Arme ausstreckte und ihre steinernen Geschwister umarmte.

Die Croderes ringsum schüttelten ihre warmen Hände fort, und Tanna wurde traurig, denn sie war allein mit ihrem Herzen. Tanna bat die Sonne um andere Lebewesen, und die Sonne borgte ihr die Wärme. Tanna nahm von ihren weißen Schultern den Schnee und formte die Murmeltiere. Sie verbeugten sich vor der Sonne, und ihr Fell färbte sich rot. Tanna nahm Erde von ihren Hüften und aus ihrem Schoß und schuf die Menschen, hielt sie der Sonne entgegen, sie begannen zu atmen und lebten. Tanna strahlte, und an ihrer Stirn strahlte ein kleiner blauer Stein, die Rajeta, denn Tanna war die Königin der Croderes. Die Menschen stiegen an den Croderes hinauf und hinunter und kitzelten sie wie Ameisen, doch Tannas Herz konnten sie nicht fassen, es war groß.

Die Croderes aber schickten weiterhin Wasser über die Abhänge, rollten Steine abwärts und begruben die Menschen darunter. Schlamm riss ihre Hütten nieder, zerstörte Almen und Wiesen. Die Menschen flohen zu Tanna, und Tanna schützte sie mit ihrem blauen Stein, der Rajeta, mit dem sie Wassern und Winden gebieten konnte. Lange beobachtete Tanna die Menschen, die an ihren Hängen lebten. Sie spürte die Wärme der Menschen, sah, wie sie sich liebten und trösteten und spürte ihre Einsamkeit. Tanna sehnte sich danach, mit den Menschen zu leben.

Die Croderes aber sagten, wenn du mit den Menschen leben willst, Tanna, musst du uns die Rajeta geben, deinen blauen Stein. Dann kannst du nicht mehr unsere Königin sein. Tanna gab ihre Krone mit der Rajeta den Croderes und begann zu schmelzen. Sie wurde kleiner und kleiner, das Wasser, das sie war, riss sie fort, spülte Menschen, Tiere und Pflanzen mit ihr, trug sie weiter bis zum Meer.

Da lebte Tanna mit den anderen Lebewesen. Sie war Herrin von Aquileia, liebte den schönsten von den Söhnen der Menschen und gebar ihm einen Sohn. Er wurde ihr und dem Herrn von Aquileia ähnlich, und die Freude der Menschen war groß. Als aber der Sohn heranwuchs, wollte Tanna in die Berge zurückkehren, sie wollte ihm zeigen, woher sie gekommen war, und den Croderes wollte sie ihr schönes Menschenkind zeigen. Dies sagte sie dem Herrn von Aquileia, und er ärgerte sich. Warum sollte er die Menschen verlassen, die ihm vertrauten, ihre Häuser, ihre Schiffe, ihre Wege zu Wasser und zu Land?

Tanna wurde schwermütig. Die Sehnsucht nach den Bergen zehrte an ihrer Schönheit. Tanna aß nicht mehr und trank nichts, sie wurde mager und alt, die Haut färbte sich grau, sie wurde den Felsen ähnlich und hart wie Stein. Da jagte der Herr von Aquileia sie fort, zurück in die Berge. Tanna floh mit ihrem Sohn aufwärts, Tag und Nacht, mit jedem Schritt wurde sie stärker; sie trank aus den Quellen, aß von Bäumen und Sträuchern, was sie auf ihrem Weg fand. Es war ein langer Weg.

Tanna wurde mit jedem Schritt fröhlicher. Als sie die Täler entlang aufwärts stiegen, und Tanna ihren Fuß schon auf den Felsen setzte, schauderte es ihrem Sohn, und er ging zurück zu seinem Vater, zum Meer.

Doch der Vater hatte eine andere zur Frau genommen und neue Kinder gezeugt. Er wollte diesen Sohn nicht mehr, der seiner Mutter gefolgt war.

Tannas Sohn irrte im Land herum, von der Ebene zog es ihn zu den Hügeln und zurück zum Meer, er wusste nicht, wohin er gehen sollte, er hatte den Weg zu seiner Mutter verloren. Endlich fand ihn ein schönes Mädchen und holte ihn in seine Hütte, sie rochen aneinander die Lust der Körper, liebten sich und lebten gut. Tanna aber war zu den Croderes zurückgekehrt. Sie wuchs und wuchs, ihr Haar wurde zu Eis und kitzelte den Wind. Sie wuchs hoch, und wenn der Wind aus dem Süden wehte, konnte sie weit draußen in der Ebene die Hütte ihres Sohnes erkennen. Die Croderes freuten sich über Tannas Rückkehr, sie holten Blitz und Hagel zu ihrem Fest aus dem Wind und stießen mit den Füßen bald da, bald dort, das Wasser aus dem Fluß, schwemmten die Hütten der Menschen fort, ließen Steinlawinen darüberrollen und begruben die Menschen darunter. Doch Tanna hatte ihr Menschenherz bewahrt und hörte sie weinen und klagen. Sie versuchte die Croderes davon abzuhalten, die Menschen immer wieder zu bedrängen, aber die Croderes hörten nicht auf Tanna.

Sie kümmerten sich nicht um die Zerbrechlichkeit der Menschen. Nur Tanna fürchtete um das Leben ihres Sohnes. Während sie noch sann, wie sie ihm und den Menschen helfen könnte, ließen die Croderes alle ihre Kräfte los. Tanna sah Wassermauern über das Haus ihres Kindes schlagen, hörte Schreie und Röcheln, Verstummen und Tod.

Da brach Tannas Menschenherz, erkaltete und wurde wieder zu Stein. Die Croderes gaben ihr die Krone mit der Rajeta wieder, und sie blieb kalt und schön über den Flüssen und auf den Hügeln.

Nur an einem Tag im Jahr muss Tanna erinnern und als Menschenfrau den Tod ihres Sohnes beweinen. An diesem einen Tag ruhen Stürme und Wasserfälle, Lawinen und Schauer, und es ist still auf der Erde.

Advertisements

Ein Kommentar zu “myth

  1. Pingback: TANNA-Lesung für Heide Göttner-Abendroth und Frauengruppe | TANNA

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.